Sonntag, 28. Oktober 2012

Das Ende 2012

Am Samstag fielen die ersten Schneeflocken und ich habe schlauerweise nochmal schnell alles Reife/fast Reife geerntet. Über Nacht kam dann der große Kälteeinbruch und es schneite einiges hin.




Trauriger Anblick...

Alles was ich retten konnte habe ich erstmal gewaschen und sortiert:




Alles, was mehr als 70% Farbe bekommen hat, kam auf einen Haufen, um es sofort weiter zu verarbeiten. Sind immerhin nochmal gute 300g gewesen.



Der Rest bleibt erstmal zum Nachreifen liegen, da sollte doch noch was passieren.



Die reifen Früchte habe ich zusammen mit der letzten Ernte eingelegt.



Schöner, passender Spruch auf dem Deckel:



Ein gutes Stück Heimat :)


Übrig habe ich also nur noch die grünen Reste und einige Habanero Mustard, welche ich wohl noch zu Pulver verarbeiten werde.


FAZIT DER SAISON:

Herbe Rückschläge durch Kokohum, schlechtes TKS2, Pilzbefall und übles Wetter. Schlechter Juni, schlechter Juli ließen die Pflanzen nicht richtig wachsen und Früchte ansetzen. Was dann im extrem heißen August heran wuchs, ließ der relativ warme, lange Herbst im September und Oktober noch ausreifen. Seit 2009 geht es eigentlich immer nur bergab mit Ernte und Wetter, das muß nächstes Jahr endlich mal wieder besser werden! Knappe 8kg sind es diesmal insgesamt geworden.

Gut gefallen haben mir die Aji Orange, sehr große Pflanzen mit Monsterfrüchten, die auch durchaus sehr geschmackvoll sind. Habanero Mustard haben sich sehr ertragreich gezeigt und auch die anderen Ajis hingen voll. Dabei geschmacklich am besten: Aji Pineapple.

Die Rocotos wollten dieses Jahr nicht wirklich, Brown Rocoto und Chile de Seda hatten gerade mal 5 Früchte, Rocozilla knapp 1,5kg.

In einem Monat gehts dann bereits wieder los, wobei durch die Stecklinge ja eigentlich ein nahtloser Übergang zu 2013 gewährleistet ist.


Keine Kommentare:

Kommentar posten