Freitag, 19. Juli 2013

Painmaker / Chilibauer 2.0

Erfreulicherweise wurde ich für einen Produkttest der Hot Mamas Soße Painmaker über den Globus Lebensmittelmarkt ausgewählt. Bin ja schon des öfteren im Supermarkt um die Soße herumgeschlichen, jetzt kann ich sie endlich probieren. Dazu auch noch kostenfrei, was will man mehr . Es gibt also demnächst natürlich den Testbericht zu lesen.


Das schöne Wetter draußen zwingt einen endlich auch mal dazu, die Pflanzen zu gießen. Dabei hab ich diesmal etwas Hilfe bekommen. Ich präsentiere den Chilibauer 2.0.

Erst das Wasser einer kleinen Temperaturprüfung unterziehen:


Und dann kanns auch schon losgehen.




Hat er doch gut gemacht.


Die Pflanzen habe ich natürlich auch noch einer kleinen Inspektion unterzogen. Hervorheben möchte ich diesmal die Beaver Dam, die mir sehr gut gefällt und den komischen Wuchs der Sarit Gat. Habe aber auch noch einen Bewohner gefunden:



Nun aber erstmal zur Beaver Dam:

Untenrum hatten die Blätter schon Mangelerscheinungen, weshalb ich ja die letzten Male schon mit Hakaphos Soft Spezial zugedüngt habe:


Widmen wir uns also lieber wieder der saftig grünen Oberseite:


Eine der Früchte war ja bereits reif und wurde von mir schon verkostet.
Gelesen habe ich überall, daß es sich um eine eher milde Sorte handeln soll, im Bereich der Schärfestufe 3/10. Wollte sie eigentlich für meine Frau anbauen, die mehr nicht verträgt, bzw. essen möchte.

Beim Verkosten überraschte mich ein eher größeres Inferno der Stufe 8/10. Keine Ahnung, ob die erste Frucht irgendwie mutiert war, oder ob ich da doch mit wesentlich mehr Scoville rechnen muß. Das werden dann hoffentlich die anderen Früchte, die hier noch dranhängen, zeigen. So kann ich sie meiner Frau jedenfalls nicht anbieten, sonst kommt es zu häuslicher Gewalt ;)

Hier auch nochmal schön zu sehen, wie sich die Frucht aus der riesigen, ca. 2 Euro Münzen großen Blüte geschoben hat:




Zu guter Letzt ist mir noch der reichlich seltsame Wuchs der Sarit Gat aufgefallen. Die Pflanze bleibt sehr kompakt und dicht bewachsen. Sie bildet richtige Plateaus aus, von denen aus mehrere Äste nach oben wachsen. Ich hoffe, man kann es auf den Bildern gut erkennen:






Unten hat sich der Stamm noch einigermaßen normal geteilt:


Ob dieser seltsame Wuchs nun normal, dem nass-kaltem Wetter oder einer sonstigen Mutation zuzuordnen ist, vermag ich nicht zu sagen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten