Dienstag, 29. September 2015

Superchinensenstecklinge

Da es heute früh bereits ziemlich frostig war und im Auto nur noch 3°C angezeigt wurden, treffe ich die ersten Wintervorbereitungen.

Dazu gehört das Stecklinge schneiden vom Superchinense Busch. Da es sich hier um eine unbekannte Kreuzung handelt, kann ich die Samen nicht verwenden (außer ich züchte damit wirklich und selektiere). Stecklinge haben sich hier aber gut bewährt und erhalten das Erbgut natürlich auch zu 100%.

Bevor also die empfindlichen jungen Triebe die ersten Frostschäden davontragen, habe ich ein paar ausgesucht.


Die kommen nun in einen Steinkrug, damit die Stengel im Dunkeln bleiben und besser Wurzeln bilden können. Aufgefüllt nur mit normalem Leitungswasser, welches immer nur ergänzt, aber nie gewechselt wird.


Dann einigermaßen warm ans Fenster stellen und jeden Tag auf Blattläuse kontrollieren. Die machen den Stecklingen sonst schnell den Gar aus, da die Ressourcen ja sehr stark begrenzt sind.

Hoffen wir mal das Beste!

Keine Kommentare:

Kommentar posten