Donnerstag, 10. Oktober 2013

Das Ende ist nah

Heute abend setzte der Schneeregen ein, die Temperaturen bewegen sich um 2°C. Das ist für die ersten Pflanzen sicher bereits das Todesurteil. Ich habe also schnell noch gerettet, was ich unbedingt behalten möchte und alles mit leichtem Farbeinschlag abgeerntet. Chilis reifen ja leider nur dann nach, wenn bereits der Reifeprozess eingeleitet war.

Geerntet habe ich nun insgesamt nochmal 1804g:


Genial ist natürlich die Größe der Beaver Dam, leider ewig drangehangen und immer noch nicht richtig reif. Darf sie jetzt halt drinnen nachholen.


Draußen ist jetzt erstmal Gruppenkuscheln angesagt. Den "Zaun" habe ich zu den anderen Pflanzen an die Hauswand gestellt. Die strahlt noch etwas mehr Wärme ab und es ist auch etwas windgeschützter. Grade der Wind macht den Pflanzen nämlich sehr zu schaffen und kühlt extrem ab.


Wie man erkennen kann: Es wäre noch genug dran, was aber wohl alles nicht mehr geerntet werden kann. Zumindest nicht mehr reif.

Reingeholt habe ich natürlich meine geliebte Rocozilla, die darf jetzt im Wohnzimmer abreifen und dann natürlich auch in ihr 6. Lebensjahr überwintern.


Eine Charge Rocoto-Senf-Soße sollte doch durchaus noch drin sein.


Gerettet habe ich noch eine Tiger Teeth. Leider ist da noch keine einzige reife Frucht dran gewesen. Ich hätte sehr gerne ein paar Samen gesichert, weil ich mir die Sorte extra aus Australien von der Hippy Seed Company schicken ließ. Eventuell klappt auch eine Überwinterung, die Pflanze ist aber schon arg mitgenommen, wie man sicher auch sehen kann.


Hoffnung habe ich jedenfalls, eine Frucht schlägt bereits leicht um.


Bin gespannt, was bis morgen überlebt, die Saison findet dieses Wochenende vermutlich ihr jähes Ende...

Keine Kommentare:

Kommentar posten